Hintergrund

Wind als Hauptantrieb von Frachtschiffen! Was bereits vor 100 Jahren üblich war, kann wesentlicher Bestandteil der Dekarbonisierung der Seeschifffahrt sein.

Im Rahmen des Projektes entwickeln die vier Projektpartner ein Schiffskonzept, das den modernen Marktanforderungen klimaneutraler Frachtschifffahrt gerecht wird und dabei primär die Kraft des kostenlosen Mediums Wind nutzt. Ein automatisierter, leistungsfähiger Hauptantrieb auf Windbasis wird durch einen Zusatzantrieb auf Grundlage erneuerbarer, wasserstoffbasierter Kraftstoffe ergänzt. Der Anteil des Wind-Hauptantriebes wird mit fortscheitender Technologieentwicklung maximiert, damit ein möglichst kostengünstiger und autarker Schiffsbetrieb
ermöglicht werden kann.

Key Facts

2900000

Budget (Euro)

30

Laufzeit (Monate)

Ziele

1. Marktfähiges Schiffskonzept mit Upscaling-Potenzial
Ein neues Schiffskonzept soll entwickelt und mittels einer Durchführbarkeitsstudie untermauert werden. Besonderer Wert wird dabei auf die Marktfähigkeit des Konzepts gelegt, um durch Upscaling-Potenziale ein relevantes Puzzlestück bei der Dekarbonisierung der internationalen Schifffahrt darstellen zu können.

2. Kostengünstiger, autarker Schiffsbetrieb durch Maximierung des Wind-Hauptantriebs
Der attraktive und innovative Charakter des Projektes zielt auf die Entwicklung eines neuen Schiffstyps, dessen Energiebedarf durch einen zu maximierenden Anteil kostenloser Windenergie gedeckt wird. Ergänzt wird der automatisierte, leistungsfähige Wind-Hauptantrieb durch einen klimaneutralen Zusatzantrieb auf Grundlage erneuerbarer, wasserstoffbasierter Kraftstoffe. Damit kann der Schiffsbetrieb wetterunabhängig
gestaltet werden.

3. Netzwerkbildung für klimaneutrale Schiffsantriebskonzepte auf Windbasis
Ein Netzwerk aus Unternehmen und Forschungseinrichtungen soll aufgebaut werden. Dadurch wird das gesamte Spektrum an Kompetenzen und Leistungen für Entwicklung, Bau und Betrieb innovativer Schiffskonzepte mit Wind als Hauptantriebsquelle abgedeckt. Ziel ist die Schaffung optimaler Entwicklungspotentiale für die maritime Wirtschaft als Grundlage für eine starke Marktposition im Zukunftsmarkt klimaneutraler
Schifffahrt.

Projektpartner

 

Assoziierte Partner

Bureau Veritas SA (Hamburg)

Eco Flettner GmbH (Leer)

Freudenberg Fuel Cell e-Power Systems GmbH (München)

ENERCON Logistic GmbH (Aurich)

Hartmann Shipping Services Germany GmbH & Co. KG (Leer)

HB Hunte Engineering GmbH (Oldenburg)

Judel/vrolijk & co design + engineering GmbH (Bremerhaven)

Nautitec GmbH & Co. KG (Leer)

Ostseestaal GmbH & Co. KG (Stralsund)

Peters Werft GmbH (Wewelsfleth)

Rörd Braren Bereederung- GmbH & Co. KG (Kollmar)

Verband Deutscher Reeder (Hamburg)

Projektförderung

Das Projekt RASANT wird im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie mit insgesamt 2,9 Mio. Euro durch das Bundesministerium für Digitales und Verkehr gefördert. Die Förderrichtlinie wird von der NOW GmbH koordiniert und durch den Projektträger Jülich (PtJ) umgesetzt.