MariGreen

Mari­Green – Mari­time Inno­va­tions in Green Technologies

Die mari­time Wirt­schaft im deutsch-niederländischen Grenz­raum steht vor beson­de­ren Her­aus­for­de­run­gen. Es stel­len sich heute in der Region spe­zi­fi­sche Pro­bleme und Chan­cen für die Umset­zung einer umwelt­freund­li­chen Schiff­fahrt, die Aus­gangs­punkt und Anlass für das MariGreen-Projekt bil­den, das auf das MariTIM-Projekt, wel­ches die MARIKO GmbH zwi­schen 2011 und 2015 feder­füh­rend koor­di­niert hat, aufbaut:

  • Gesamt­si­tua­tion der Bran­che ist nach wie vor schwierig
  • Effi­zi­enz­druck auf die Schiff­fahrt steigt deutlich
  • Inno­va­ti­ons­nei­gung der Bran­che ist unterdurchschnittlich
  • Ver­stärkte Umweltauflagen
  • Umwelt­freund­li­che Schiffs­tech­no­lo­gien schaf­fen bis­her nicht den Durchbruch

www.marigreen.eu

Übergreifende Ziele

I. Stärkung der mari­ti­men Wirtschaft:

  • Erhalt und Schaf­fung von mari­ti­men Arbeitsplätzen
  • Ent­wick­lung „grü­ner“ mari­ti­mer Innovationen
  • Mari­ti­mer Tech­no­lo­gie­trans­fer grenz­über­grei­fend zwi­schen Wissenschaft/Wirtschaft
  • Unter­stüt­zung grenz­über­grei­fen­der mari­ti­mer Aus­bil­dung und Nachwuchskräftegewinnung

II. Entwicklung einer „grü­ne­ren“ Schifffahrt:

  • Redu­zie­rung des CO2-Ausstoßes und wei­te­rer Emis­sio­nen durch die Schifffahrt
  • Ener­gie­ef­fi­zi­ente und res­sour­cen­scho­nende Schifffahrt
  • Sichere Schiff­fahrt zum Schutz der regio­na­len und glo­ba­len Küs­ten und Meere

III. Maritime Ver­net­zung:

  • Grenz­über­grei­fende Wis­sens­ver­net­zung mari­ti­mer Akteure
  • Grenz­über­grei­fende mari­time Nachwuchsgewinnung
Kon­kre­te Zie­le

1. LNG für eine grü­nere Schiff­fahrt:

Durch Inno­va­tio­nen Hemm­nisse für die Markt­durch­drin­gung von LNG als Brenn­stoff für Schiffe überwinden

2. Win­d­an­triebe für eine grü­nere Schiff­fahrt:

Durch Inno­va­tio­nen Hemm­nisse für die Markt­durch­drin­gung wind­an­ge­trie­be­ner Sys­teme für Schiffe überwinden

3. Logis­ti­sche Inno­va­tio­nen für eine grü­nere Schiff­fahrt:

Ver­kehre ver­rin­gern und verlagern

4. Res­sour­cen­ef­fi­zi­enz für eine grü­nere Schiff­fahrt:

Betriebs­dauer von Schif­fen erhöhen

5. Mehr Sicher­heit für eine grü­nere Schiff­fahrt:

Bei­träge zur Unfall­ver­hü­tung auf See

6. Wis­sens­ver­net­zung für eine grü­nere Schiff­fahrt:

Know-how-Transfer und Netzwerkbildung

7. Nach­wuchs­kräfte für eine grü­nere Schiff­fahrt:

Mari­time Fach­kräfte früh­zei­tig gewinnen

Förderung

Das Pro­jekt Mari­Green wird im Rah­men des INTER­REG V A Pro­gramms Deutschland-Nederland mit Mit­teln des Euro­päi­schen Fonds für Regio­nale Ent­wick­lung (EFRE) und des nie­der­län­di­schen Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums (Minis­te­rie van Eco­no­mi­sche Zaken), des nie­der­säch­si­schen Minis­te­ri­ums für Wirt­schaft, Arbeit und Ver­kehr sowie des nordrhein-westfälischen Minis­te­ri­ums für Wirt­schaft, Ener­gie, Indus­trie, Mit­tel­stand und Hand­werk und der Pro­vin­zen Dren­the, Fle­vo­land, Fries­land, Gel­der­land, Gro­nin­gen, Noord-Brabant und Ove­r­ijs­sel kofi­nan­ziert. Es wird beglei­tet durch das Programm-Management INTER­REG bei der Ems Dol­l­art Region (EDR).