„MariConnect“ identifiziert Optimierungspotenziale in maritimen Kommunikationsschnittstellen

 

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt der in Leer ansässigen MARIKO GmbH zur Stärkung der digitalen Innovationsfähigkeit regionaler maritimer Akteure.

30. März 2021

Leer. Die maritime Branche sieht sich mit einem steigenden Innovations- und Digitalisierungsdruck aufgrund zunehmender Wettbewerbs- und Effizienzerfordernisse konfrontiert. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der unterschiedlichen maritimen Sektoren wie Reedereien, Hafen- und Terminalbetreiber, Behörden, Schiffbau, Zulieferer und Dienstleister stehen vor der Herausforderung, vermehrt Daten, Dienstleistungen und Produkte zu digitalisieren. Kommunikations- und Schnittstellenlösungen sind – so vorhanden – oftmals nicht untereinander kompatibel. Dies erfordert einen hohen „Übersetzungsaufwand“. So ist es nicht ungewöhnlich, dass Verschleiß von Komponenten an Bord eines Schiffes erst durch Routinekontrollen oder Störmeldungen entdeckt wird. Die Identifizierung der Komponenten an Bord erfolgt oftmals manuell anhand von Katalogen und die Ersatzteilanforderungen werden anschließend per E-Mail an die Reederei gestellt.

Ziel des Projektes MariConnect ist, die Innovationsfähigkeit und -tätigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen der maritimen Branche bei der fortschreitenden Digitalisierung der „maritimen Welt“ zu stärken. Die Akteure werden zum Thema “Digitale Kommunikation und Schnittstellen” sensibilisiert und konkrete Problemstellungen aktueller Kommunikationsprozesse, wie z.B. der oben genannten Beschaffung von Ersatzteilen, werden identifiziert. Im Rahmen des Projektes sollen den Akteuren Perspektiven durch den Einsatz digitaler Schnittstellenlösungen aufgezeigt und Wertschöpfungspotenziale, wie Kostenreduktion durch fernüberwachtes „predictive maintenance“, erarbeitet werden. Hierzu spielt die Vernetzung der Bereiche “Maritim” und “IT” eine zentrale Rolle.

„Der digitale Wandel und die Schifffahrt haben eine wesentliche Gemeinsamkeit: Sie schaffen Verbindungen! Für mich macht dieser Aspekt den Reiz an unserem Projekt MariConnect aus. Verbindungen zu schaffen und ein Netzwerk aus Akteuren zu bilden, die gemeinsam digitalen Entwicklungen begegnen und Mehrwerte für die Zukunft der maritimen Wirtschaft in unserer Region schaffen.”, so Gerrit Frey, Projektmanager von MariConnect bei der MARIKO GmbH aus Leer. Dafür wird eine Workshop-Reihe durchgeführt, die sich zunächst an Vertreter einzelner Sektoren der maritimen Branche richtet und diese in Dialog bringt, um fehlende und unzureichende Schnittstellenkommunikation zu identifizieren. Eine zweite Workshop-Reihe führt die Erkenntnisse der einzelnen Sektoren zusammen und bindet Experten aus Informationstechnik, Bildung und Forschung zur Entwicklung von Lösungen ein. Die Ergebnisse werden im Rahmen einer zweitätigen Veranstaltung, dem „Innovationsforum MariConnect“, im Herbst 2021 zusammengetragen und präsentiert. Das Innovationsforum richtet sich dabei über die Zielsektoren hinaus an weitere Interessierte aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. So soll ein umfassendes Netzwerk entstehen, das eine zukunftsfähige und effiziente digitale Entwicklung der maritimen Branche ermöglicht und unterstützt.

Gefördert wird das Projekt „MariConnect“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) wirkt als Projektträger. Im Rahmen der Initiative „Innovationsforen Mittelstand“ werden Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft aufgefordert, gemeinsam die Grenzen von Institutionen und Branchen zu durchbrechen und neue Bündnisse zu schaffen. Die Förderinitiative soll mittelständischen Unternehmen auf regionaler und überregionaler Ebene bessere Voraussetzungen schaffen, um eigene Innovationsaktivitäten und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. (vgl. Innovationsforen Mittelstand)

Interessierte Akteure aus den genannten Bereichen, welche sich aktiv in die Veranstaltungsreihe und das Innovationsforum einbringen und Mehrwerte für Ihr Unternehmen und die Branche generieren möchten, sind eingeladen sich mit der MARIKO GmbH in Verbindung zu setzen. Gerrit Frey steht Ihnen hierzu als Ansprechpartner und Projektmanager für MariConnect gerne zur Verfügung (gerrit.frey@mariko-leer.de, Tel. 0491 926-1907).

Hintergrundinformationen

Digitalisierung in der Branche

Neue Handelsbarrieren, Rückgängige Fracht- und Charterraten sowie limitierte CO2-Emissionen; der maritime Sektor wird neben einem sich wandelnden Umfeld mit einem erhöhten Wettbewerbsdruck konfrontiert.

Hier können Digitalisierungstechnologien einen wesentlichen Beitrag zur unternehmens- und marktspezifischen Entwicklung leisten. Diese ermöglichen kleinen und mittleren Unternehmen, sich im stetig verändernden Wettbewerbsumfeld zu behaupten. Voraussetzungen dafür sind die Verfügbarkeit geeigneter digitaler Infrastrukturen, ein hohes Maß an Datensicherheit sowie ausreichende digitalen Kompetenzen in der Aus- und Weiterbildung des seemännischen, logistischen, hafenwirtschaftlichen sowie betrieblichen und industriellen Fachpersonals.