2012-06-18

“Europäische Seeschifffahrt – ein bunter Teppich”

Am vergangenen Freitag war Matthias Groote, Mitglied des Europäischen Parlaments und Vorsitzender des EU-Umweltausschusses, der Einladung der Mitglieder des Reedervereins Ems-Dollart sowie der Interessengemeinschaft Harener Reeder ins Maritime Kompetenzzentrum (MARIKO) gefolgt, um sich mit den Vertretern des zweitgrößten Reedereistandortes Deutschlands bezüglich maritimer Fragestellungen auszutauschen.

Die Reeder nutzten die Gelegenheit und trugen Matthias Groote, die veränderten Rahmenbedingungen in der maritimen Wirtschaft vor, von denen die Reeder in ganz Europa betroffen sind und unter denen die Branche immens leidet. Ein Gesprächspunkt war die Flaggenproblematik innerhalb der EU. „Die deutsche Flagge muss attraktiver werden“, waren sich die Anwesenden einig, wenn es darum geht, Schiffe wieder einzuflaggen, also unter deutscher Flagge fahren zu lassen. Innerhalb Europas gibt es in der Seeschifffahrt nicht nur hinsichtlich der Flaggen große Unterschiede. Umweltschutzvorgaben für Neubauten, und sogar Bestandsschiffe, sind ebenfalls nicht einheitlich geregelt.

„Es kann nicht sein, dass in der EU 20 Jahre Binnenmarkt gefeiert werden, aber in der Seeschifffahrt noch ein bunter Teppich vorhanden ist“, so Matthias Groote gegenüber den Reedern. Er sieht hier Nachbesserungsbedarf und sichert den Anwesenden sein Hilfe zu. „Der Kommission muss die Bedeutung der Europäischen Flotte deutlich gemacht werden“, so Groote.

Die Mitglieder der Reedervereine freuen sich über die versprochenen Hilfestellung und vereinbaren mit dem Mitglied des Europäischen Parlaments eine gemeinsame Beförderung der wichtigsten Anliegen. Dieter Schröer, Geschäftsführer des Reedervereins Ems-Dollart freut sich über das Angebot von Matthias Groote. Der anstehenden Arbeit und Abstimmung sieht er positiv entgegen. Die Zeiten, in denen die Reeder Einzelkämpfer waren, sind vorbei. „Nun geht es darum, gemeinschaftlich an einem Strang zu ziehen und Verbesserungen für die gesamte Branche zu erzielen“, so Schröer.

Foto:
MdEP Matthias Groote (links) und Dieter Schröer, Geschäftsführer MARIKO GmbH